CSU

Deutsche Politiker und Franz Obermeier

 

Die Christliche Soziale Union in Bayern (CSU) wurde 1945 in Bayern gegründet. Sie ist derzeit die drittgrößte Partei Deutschlands. Die Partei tritt nur in Bayern zu den Wahlen an. Dafür tritt ihre Schwesterpartei, die CDU, in der restlichen Bundesrepublik Deutschland zur Wahl an. Seit 1957 stellt die CSU ausnahmslos den Ministerpräsidenten in Bayern. Beide Parteien werden auch als “die Union” genannt. Gemeinsam hat die Union der Jahre die Regierungsverantwortung getragen, als jede andere deutsche Partei. Derzeit stellt die Union mit der SPD-Fraktion die Bundesregierung. Der derzeitige Ministerpräsident von Bayern ist Horst Seehofer, CSU Mitglied.

 

Die bekanntesten Politiker die aus der CSU hervorgegangen sind Franz Josef Strauß, Theo Waigel und Edmund Stoiber. Bis jetzt ist es noch keinem CSU Mitglied gelungen erfolgreich an der Bundeskanzlerwahl teilzunehmen 1980 versuchte es Franz Josef Strauß, scheiterte jedoch gegen den amtierenden Bundeskanzler Helmut Schmidt. Er war Vorsitzender der CSU von 1961 bis zu seinem Tod 1988.

 

Franz Obermeier ist seit 1968 Mitglied der CSU. Von 1978 bis 1996 war er hauptamtlich der erste Bürgermeister der Gemeinde Freising. Von 2006-2007 hatte er den Vorsitz im CSU Kreisverband Freising. Ab 1998 zog Franz Obermeier als Abgeordneter in den Deutschen Bundestag. Von 1998-2002 hatte er den Vorsitz in der Kommission für nachhaltige Energieversorgung. In insgesamt vier Wahlperioden, von 2002-2013, verfasst er CSU im Deutschen Bundestag.

 

Während der 14. und 15. Wahlperiode vertrat er seine Partei in den Ausschüssen für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Besonders in den Ausschüssen für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz setzte er sich für die Interessen seiner bayerischen Heimat ein.